Geschichte

Geschichte der Realschule Waldkraiburg

 

Wunsch der Bevölkerung und Bürgerinitiative
03.03.1954 Verein zur Gründung und Förderung der Staatlichen Mittelschule Waldkraiburg
15.06.1955 Genehmigung der Errichtung einer Knaben- und einer Mädchenklasse als Zweigstelle der Mittelschule Wasserburg unter der Leitung des Mittelschuldirektors Schönsteiner im Gebäude der Eichendorff-Volkschule im Schulzentrum an der Dieselstraße,
erste Lehrkräfte Frau Franziska Palzer und Herr Werner Tusche
26.07.1956 Umwandlung in eine selbstständige dreistufige Staatliche Mittelschule für Knaben und Mädchen, Schulleitung Herr Theo Keil (1956 – 1964),
Neubau des Gebäudes im Schulzentrum an der Dieselstraße, eigene Theater- und Konzertveranataltungen, aber auch Besuche solcher Veranstaltungen, Lehrfahrten, Schulskikurse
04.09.1957 Einweihung des neuen Schulgebäudes neben der Eichendorff-Volksschule
1958 Seminarschule Englisch/ Französisch/ Sport weiblich
1960 Umwandlung der 3-stufigen Mittelschule in eine 4-stufige
1961 Errichtung der Turnhalle und Erweiterung des Mittelschulgebäudes aufgrund der gestiegenen Schülerzahlen durch die Einwohnerentwicklung der Stadt Waldkraiburg
1963/64 Seminarschule Englisch/Deutsch/Sport weiblich
1964 16 Klassen, Schulleiter Herr Rudolf Sorgner (1964 – 1976), Ausbau des musischen Unterrichts durch zahlreiche Wahlangebote wie Instrumentalunterricht, Chorgesang, Theaterspiel, Fotografie, Fahrten zum Bundestag in Bonn
01.01.1965 Landkreis Mühldorf übernimmt die Trägerschaft als Sachaufwandsträger
1965 Umbenennung der „Mittelschule“ in „Realschule“
1966 Beschluss des Kreisrats in Mühldorf: aufgrund gestiegener Schülerzahlen Neubau im Schulzentrum in Waldkraiburg- Süd, Baubeginn im Herbst
1970 Bezug des Neubaus an der Franz-Lizst-Straße 51 in Waldkraiburg-Süd
1975/76 Seminarschule Mathematik/Sport weiblich
1976 Amtsantritt Herr Realschulrektor Richard Sprinz (1976 – 1993)
1976 – 1985 Seminarschule Mathematik/Wirtschaftswissenschaften
1981 Beschluss des Kreisrates: Erweiterung der Realschule einschließlich einer zweiten Sporthalle
1982 – 1992 Seminarschule Mathematik/Katholische Religion
1984 Beginn der Bauarbeiten
1985 Fertigstellung und Einweihung
1993 Amtsantritt Frau Therese Asenbeck Realschulrektorin (1993 – 2000)
1995/96 Zustimmung des Kreisrates zum Raumerweiterungsprogramms für den Bau eines naturwissenschaftlichen Traktes
1996 Planungsbeginn zur Erweiterung der 4-stufigen Realschule
2000 Amtsantritt Herr Realschulrektor Günter Ebner
Planungsbeginn zur Erweiterung der 6-stufigen Realschule
Genehmigung des Bauvorhabens durch die Regierung von Oberbayern
Baubeginn für den 3geschoßigen Anbau, Sanierung und Aufstockung Altbau
2001 Umwandlung 4-stufige Realschule zur 6-stufigen
Sept. 2001 Fertigstellung der Aufstockung
Sept. 2002 Fertigstellung des Anbaus
2003 Fertigstellung der Sanierung
Juli 2003 Einweihung
2006/07 1050 Schüler in 35 Klassen, 60 Lehrer
2007 Amtsantritt Herr Realschulrektor Hans Hautz
2008 Gründung des Schulsanitätsdienstes
2010 Erstmals Angebot der offenen Ganztagesschule
2011 Musicalaufführung „Der Zauberer von OZ“
2012 Mit 1410 Schülern in 53 Klassen und 90 Lehrern weiter die größte Realschule Bayerns
Vier mobile Unterrichtsräume werden aufgestellt
2013 Unsere Realschule bekommt den 1. Preis für die zahlreichen Aktivitäten
2014 1345 Schüler in 50 Klassen
Einführung der erweiterten Schulleitung
2015 Kulturpreis der DB-Stiftung, Veranstaltung „Internationales Winterdorf“
2016 1230 Schüler in 44 Klassen
Integrationsprojekte